Muss der Arbeitgeber ein Praktikum vergüten?

Unbezahltes Praktikum über acht Monate.
Unter dem Az. 2 Ca 1482/13 urteilte das Arbeitsericht Bochum am 25. März 2014 folgendes:
Einer jungen Frau (19 Jahre) wurde im Oktober 2012 seitens einer REWE Filiale eine Lehrstelle in Aussicht für September 2013 gestellt. Dafür müsse sie zunächst ein unbezahltes Praktikum absolvieren. Auf ein Praktikum folgte das nächste und das übernächste. Diese Kette unbezahlter Praktika zog sich bis März 2013. Im März 2013 erhielt sie dann die erhoffte Lehrstelle ab 1. September 2013. Allerdings sollte sie noch von März bis September, also nahezu ein weiteres halbes Jahr unbezahlt weiter arbeiten. Erst im Juli 2013 wollte sich die Praktikantin diesen Zustand nicht mehr gefallen lassen. Sie klagte die Zahl der kostenlosen Stunden ein und multiplizierte das mit 10,00 € pro Stunde, Endbetrag: 17.281,50 €. Ein Vergleichsvorschlag des Gerichts über 13.000,00 € lehnte der Supermarkt ab.

Als die Praktikantin dann klagte, bekam sie insgesamt 17.281,50 € zugesprochen. Die REWE trennte sich von dem Supermarktleiter und damit schien der soziale Friede wieder hergestellt. Mitnichten: Das Landesarbeitsgericht Hamm hob diese Entscheidung wieder auf (Landesarbeitsgericht Hamm, Az. 1 Sa 664/14). Es begründete die Entscheidung damit, dass das Praktikum Teil einer berufsvorbereiteten Maßnahme gewesen sei. Die Praktikantin hätte also nicht etwa nur Kisten geschleppt, an der Kasse gesessen und Regale eingeräumt. Vielmehr wäre sie erst in die Lage versetzt worden, erfolgreich eine Lehre zur Einzelhandelskauffrau zu absolvieren.
Hier deutet sich möglicherweise eine neue Tendenz an, wie mit dem sperrigen Mindestlohn umgegangen werden wird.

Siegel

Volker Siegel ist seit 1998 Rechtsanwalt, seit 2001 Mediator und seit 2005 Bilanzbuchhalter. Neben dieser Tätigkeit war er in einer Beteiligungsgesellschaft als Syndikusanwalt tätig. Anschließend leitete er die deutsche Filiale eines englischen IT-Dienstleisters. Hier machte er die in Deutschland seinerzeit nahezu unbekannte Dienstleistung Software-Escrow durch Vorträge, Seminare und Veröffentlichungen bekannt. Besondere Schwerpunkte sind IT-Recht und Arbeitsrecht, Vertragsgestaltung, sowie der steuerliche Bereich wie laufende Buchhaltung und die Abgabe von Steuererklärungen.

Volker Siegel ist Mitglied im Deutschen Anwaltsverein e.V. und in der  Deutsche Gesellschaft für Recht und Informatik e.V.
 
Im Arbeitsrecht hat er einen Blog unter www.arbeitsvertrag-arbeitsrecht.de

Webseite: ra-siegel.de eMail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schreibe einen Kommentar

ÜBER UNS

Wir betreuen Privatpersonen sowie kleine und mittlere Unternehmen umfassend in rechtlichen und steuerlichen Fragen.

anwaltsverein

Vollmacht herunterladen

FOLGEN SIE UNS

Volker Siegel facebook icon xing

Treten Sie unserer Mailliste bei:

KONTAKT

Büro München (Sonnenoffice)

Sonnenstr. 6 | 80331 München

089 / 38 36 70 20

 

Büro Neufahrn

Ahornweg 1 | 85375 Neufahrn

08165 / 53 55


08165 / 71 63


info[@]ra-siegel.de